AkTuelles

Was ist jetzt zu tun?                                                                   

Dezember/Januar

Nachdem in der zweiten Dezemberhälfte die Behandlung gegen die Varroamilbe durchgeführt wurde, sollte im Dezember und Januar Ruhe am Bienenstand herrschen.

 

Jetzt ist die Zeit, die Geräte, leere Beuten und Werkzeuge durchzusehen und zu reparieren. Manche Beute braucht einen neuen Anstrich.

Man sollte sich auch Gedanken machen, was man im nächsten Jahr an Material und Zubehör benötigt. Die Hersteller haben schon Preiserhöhungen für das neue Jahr angekündigt - also noch rechtzeitig  die Vorräte aufstocken!

Die Rähmchenarbeit kann in der warmen Werkstatt erfolgen. Pro Volk muss man mindestens 10 bis 15 neue Rähmchen planen.

Noch ausreichend Mittelwände vorhanden? Jetzt schnell noch die letzten alten Waben ausschmelzen und dann das Wachs gegen Mittelwände eintauschen.

An den Völkern sollte bis zur Varroabehandlung mit Oxalsäure im November/Dezember Ruhe einkehren.

 

Unsere Aktivität im Freilichtmuseum Diesdorf

In Diesdorf hat sich einiges getan. Der 50 Jahre alte Bienenwagen von Günter Schröder hat gegenüber dem Bienenhaus seinen Platz gefunden. Vorher wurde er noch etwas "aufgemotzt" und innen ausgestaltet. Rechts sind Texte und Bilder zur Geschichte der Imkerei und unseres Vereins zu sehen.

Links sind Normbeuten mit Beispielen für die Bearbeitung eingerichtet.

 

Damit mehr Leben in das Bienenhaus einzieht, haben wir zwei Völker reserviert, die im Frühjahr eingesetzt werden.

Hier noch ein paar Zeitungsbilder aus der letzten Zeit:

Vorhaben  2022

Jahreshauptversammlung 2022

Auf Grund der aktuellen Coronasituation wurde die Versammlung verschoben. Als neuer Termin ist der 2. April, 14:00 Uhr in "Feine Sache" vorgesehen.

Für den Anfängerlehrgang 2022 liegen bereits reichlich Anmeldungen vor. Wir werden den Lehrgang wieder in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Salzwedel durchführen.

Die Veranstaltungen finden meistens im Freilichtmuseum Diesdorf statt.

Über weitere Veranstaltungen wird in der nächsten Vorstandssitzung beraten.

 

Der Deutsche Imkerbund veröffentlichte ein Schreiben zum Verhalten in der gegenwärtigen Coronakrise.

Ihr findet es hier unten.

Bienenpflege in der aktuellen Situation
Liebe Imkerkolleginnen und -kollegen,
aufgrund der aktuellen, besonderen Situation zur Ausbreitung von COVID-19 wurden zum Schutz vor der weiteren, ungehinderten Ausbreitung des Virus per Allgemeinverfügung eine Vielzahl an Maßnahmen erlassen. In besonders betroffenen Regionen kann es zur Anordnung von Quarantäne oder einer Ausgangssperre kommen. Davon könnten auch Imkereien betroffen sein, die zur Versorgung ihrer Völkerbestände mobil sein müssen.
Nach aktuellem Informationsstand sind keine wie auch immer gearteten Ausnahme-regelungen für die Imkerei und die Landwirtschaft erforderlich oder geplant, da diese Tätigkeiten systemrelevant sind. Kritisch im Sinne einer weiteren Ausbreitung des Virus sind größere Menschenansammlungen. Diese sollten jetzt möglichst vermieden werden.
Wir alle müssen dazu beitragen, dass keine Panik geschürt und gleichzeitig das fachlich Sinnvolle beachtet wird, um eine Ausbreitung zu verlangsamen. Der Deutsche Imkerbund e.V. bittet alle Imkerinnen und Imker, dahingehend ihrer Verantwortung nachzukommen.
Als Nutztierhalter sind jede Imkerin und jeder Imker verpflichtet, sich um die Bienen zu kümmern und diese fachgerecht zu versorgen. Sind im Falle amtlich angeordneter Quarantäne eines Imkers/einer Imkerin erforderliche Arbeiten an den Bienenvölkern nicht durchführbar, sollte Unterstützung in imkerlichen Kreisen vorsorglich organisiert werden.
Im Falle weiterer einschränkender Maßnahmen möchten wir nach derzeitigem Kenntnisstand folgende Hinweise geben, um die Versorgung der Völker sicherzustellen:
1. Bienenhalter können ihre imkerliche Tätigkeit nachweisen z. B. durch - Meldebescheid Tierseuchenkasse - Meldebescheid H.I.T. (Meldepflicht der Bienenhaltung beim Veterinär-Amt)
2. Aufgrund der Meldepflicht von Bienenvölkern müssten den zuständigen Ordnungsbehörden die Informationen zur Lage der Bienenstände vorliegen.
3. In Ausnahmefällen können Ortsvereine möglicherweise unterstützen und für die betreffenden Imker eine Bestätigung ausstellen, dass die Versorgung ihrer Bienen erforderlich ist.
4. Eine Genehmigung über eine eventuell erforderliche Ausnahmeregelung zur Mobilität kann nicht durch imkerliche Organisationen, sondern nur durch die zuständige Behörde vor Ort, die die Sperre oder Einschränkung verfügt hat, für die betreffenden Imker ausstellen.
5. Wichtige Informationen zur jeweils aktuellen Situation veröffentlichen die zuständigen Länderregierungen oder die zuständigen Behörden vor Ort.
Es ist ratsam, sich im Vorfeld auf den Ernstfall vorzubereiten, um eine Versorgung der Bienen bei einem Ausfall des Bienenhalters gewährleisten zu können. Dieses sollte auf Ortsvereinsebene erfolgen. Der zuständige Landesverband kann dabei unterstützend zur Seite stehen.
Wir werden uns weiterhin regelmäßig über die aktuelle Situation einen Überblick verschaffen und Sie unverzüglich informieren, wenn sich aufgrund der Lage Änderungen für imkerliche Tätigkeiten ergeben sollten.
Torsten Ellmann
Präsident
Wachtberg, 18.03.2020

Herbstversammlung:
Die Herbstversammlung 2021 fand am 15.10.21 in Feine Sache statt.

 

Wir haben wieder vereinsinterne Honigbewertungen vorgenommen.

 

  1. Honigbewertung -

 

      dazu brachten einige Mitglieder 1 Glas (DIB-Glas oder neutrales Glas) mit.

 

Alle bekamen dadurch eine gute Rückmeldung für ihren Honig .

5 Teilnehmer erreichten die Höchstpunktzahl und können stolz auf ihren Honig sein.

 

Wer guten Honig hat, kann Jedes Jahr an der landesweiten Honigprämierung des Landesverbandes  (nur DIB-Gläser) teilnehmen. Dabei ereichte Medaillen sind ein gutes Verkaufsargument.

 

Die Ausschreibung kann man auf der Internetseite des Landesverbandes nachlesen.

 

Einsendeschluss war der 31.10. 2021 beim Honigobmann Frank Kaina.

unsere Mitglieder nahmen mit 6 Honigproben an dem Wettbewerb teil. Nun kann man gespannt sein, wie die Bewertung erfolgt.

(G. Schröder)

Schachbrettblumen
Schachbrettblumen

           Natur im Jahre 2021  

Bilder aus dem Jahr 2020